Shop-The-Look-Pins – Was ist das und was kann das?

Seit kurzem hat die Social-Media-Plattform Pinterest ihre Shop-the-Look-Pins, auch Shoppable-Pins genannt, in Deutschland für alle Unternehmen geöffnet. Die Funktion beinhaltet kleine weiße Punkte in den Pins, über die man die gezeigten Produkte einfacher nachkaufen kann. Bisher waren diese Punkte nur Testphase bei Pins von Großkunden aus dem Mode- und Dekobereich zu sehen. Jetzt können die Shoppable-Pins die Kaufabwicklung auch bei kleineren Geschäftskunden erleichtern. Was aber sind die Shop-the-Look- oder Shoppable-Pins? Und welche Rolle können Sie für Ihren Unternehmenserfolg spielen? All diese Fragen beantworten wir in diesem Blogbeitrag und stellen außerdem noch weitere Pin-Arten für mehr Conversion vor.

Shop-The-Look-Pins erleichtern den (Ver-)Kauf durch direkte Produkt-Verlinkungen

Pinterest versteht sich als App zum visuellen Entdecken. Die Pins bieten den Nutzern endlose Inspirations-Möglichkeiten in den Bereichen Mode, Einrichtung, Deko, DIY, Reisen und vielem mehr. Die neuentdeckten Ideen möchten viele Nutzer am liebsten sofort nachmachen, nacherleben oder eben: nachkaufen. Ungefähr 85 Prozent der Pinterest-Nutzer gaben in einer Umfrage an, Pinterest als Plattform zu nutzen, um Kaufentscheidungen zu treffen. Genau hier setzen spezielle Pins an, die für den Nutzer eine direkte Kaufoption liefern und somit den Einkaufsprozess erleichtern. Für die Unternehmen bedeutet das mehr Traffic und mehr Umsatz.

In Amerika ermöglichten bisher sogenannte Buyable-Pins dem Kunden, Produkte in den Pins direkt zu kaufen, ohne dafür Pinterest zu verlassen. Sie waren durch einen blauen Preis und einen blauen „Add-to-bag“-Button erkennbar. Der Kunde konnte direkt über Pinterest bezahlen, ohne die Plattform zu verlassen. Diese Vereinfachung der Kaufabwicklung steigerte die Conversion bei Unternehmen, die die Buyable-Pins anwendeten, erheblich. Durch den Einsatz von Buyable-Pins erzielten die Unternehmen 70 Prozent mehr Verkäufe über Pinterest.

Die Buyable-Pins wurden nun in den USA eingestellt und durch die Shop-the-Look-Pins oder Shoppable-Pins ersetzt, die zuvor ein Zusatzfeature in den Buyable-Pins waren. Diese Alternative vereinfacht jetzt auch hierzulande die Kaufabwicklung.

Wie funktionieren Shoppable-Pins?

Die Produkt-Verlinkungen erscheinen in den Shop-the-Look-Pins als kleine weiße Punkte in den gepinnten Bildern und taggen die einzelnen, im Pin dargestellten Artikel, ähnlich wie die Shopping-Tags bei Instagram.

pinterest-shop-the-pins1

Klickt der Nutzer auf den weißen Punkt, öffnet sich ein Fenster, in dem die Produkte aufgezeigt werden.

 

pinterest-shop-the-look-pins2

Wählt er ein Produkt aus, gelangt er zu einem Produkt-Pin. Dieser ist mit der entsprechenden Seite im Onlineshop verlinkt.

 

Der Kunde muss sich so die Artikel nicht mehr mühsam im Onlineshop zusammensuchen, sondern er wird über den Pin direkt zu dem gewünschten Produkt geleitet. Diese Vereinfachung der Kaufabwicklung erhöht die Conversion Rate erheblich. Ferner werden Shoppable-Pins öfter gemerkt und bringen so auch langfristig Traffic.

So erstellen Sie Shop-the-Look-Pins mit Ihrem Pinterest-Konto

Um die Shop-the-Looks-Pins zu erstellen, benötigen Sie ein vollständig ausgefülltes Pinterest-Business-Profil. Haben Sie ein privates Profil? Keine Panik, diese lässt sich ganz leicht in einen Business-Account umwandeln.

Wenn Sie über Pinterest Produkte verkaufen wollen, müssen Sie einwilligen, dass Ihr Gebrauch der Social-Media-Plattform den gewerblichen Gesetzen und Regularien gerecht wird. Das bedeutet auch, dass Pinterest sich vorbehält, unangemessene Inhalte oder solche, die besonders viel negatives Feedback bekommen, von Ihren Pinnwänden zu löschen oder gar nicht erst erscheinen lassen. Vielleicht denken Sie sich, dass das für Ihre gewöhnlichen Produkten eh keine Rolle spielt. Aber denken Sie nur an Artikelbezeichnungen, wie Bomber-Jacke oder Bath Bombs…

Nur physikalische Produkte (d.h. keine Dienstleistungen, Downloads, etc.) können zu Shop-the-Look-Pins werden. Davon sind individualisierbare Produkte, lebendige Tiere und Produkte, die in den Pinterest-Richtlinien verboten sind, wie z.B. Tabak, Alkohol, Waffen und Produkte aus dem Erotik-Markt, ausgeschlossen.

Ihr Pinterest-Business-Account lässt sich nun ohne weiteres zum Beispiel mit einem Shopify Onlineshop verbinden, indem Sie Pinterest als Sales Channel Ihrem Onlineshop hinzufügen. Dafür muss die Pinterest-Integration vom Webshop unterstützt werden. Ist dies nicht ursprünglich gegeben, können Sie mithilfe von Apps oder auch manuell über Edit HTML/CSS die Verknüpfung herstellen.

Rich Pins: Mehrwert für die Nutzer, bessere Sichtbarkeit für Ihren Web-Auftritt

Nicht nur für Unternehmen mit einem Onlineshop gibt es spezielle Pins, die Erfolg versprechen. Durch Rich-Pins kann zum Beispiel die Sichtbarkeit Ihrer Website gesteigert werden. Unter Rich-Pins werden Pins verstanden, die dem Nutzer gegenüber üblichen Pins einen Mehrwert bieten. Sie liefern mehr Informationen als übliche Pins und helfen den Nutzern, direkt abzuschätzen, ob der Inhalt für sie interessant ist oder nicht. Hierdurch kann u.a. die Bounce-Rate verringert werden, denn die Nutzer sich bereits im Vorfeld, also auf Pinterest, vergewissern können, dass der angebotene Content ihnen zusagt. Sie werden also mit höherer Wahrscheinlichkeit auf der Zielseite verweilen. Außerdem werden Rich Pins viel häufiger gespeichert als normale Pins.

Promoted-Pins – unaufdringliche Werbung auf Pinterest

Bei den sogenannten Promoted-Pins handelt es sich um Pins, für die Unternehmen bezahlen. Der Pin wird auf den Feeds bevorzugt dargestellt, damit mehr Nutzer ihn angezeigt bekommen. Besonders für kleine Unternehmen oder solche, die noch nicht lange auf Pinterest aktiv sind, können sich Promoted-Pins bei der Steigerung ihrer Markenbekanntheit auszahlen. Vor allem wenn der Pin oft erneut gepinnt wird, ist diese Art der Pins eine gute Möglichkeit für unaufdringliche Werbung und Reichweitengewinnung.

Pinterest sollte heute ein wichtiges Element in jeder Marketingstrategie sein. Da die Nutzer vermehrt auf diese Plattform zurückgreifen, um sich „Inspiration zum Nachkaufen“ zu holen, sind Shopbetreiben hier goldrichtig. Die neuen Shop-the-Look-Pins sind eine hilfreiche neue Funktion, die dem Kunden den Kauf erleichtert. Also steigen Sie am besten sofort ein und probieren Sie die Shoppable-Pins gleich aus!

Benötigen Sie dabei Unterstützung? Sprechen Sie uns doch an. Wir helfen Ihnen gerne.

Schreibe einen Kommentar


1 Kommentar

  1. Robert Nabenhauer

    09.04.2019 21:16

    Danke dir fürs verständliche Beschreiben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« Zurück zur Übersicht