Google PLAs (Product Listing Ads) mit Erweiterung

Google hat die Art der Integration von Produkt-Anzeigen im Rahmen der PLAs angepasst. Diese Anpassung ist noch nicht bei allen Produkten sichtbar und es handelt sich um einen Test. Denn bei identischer Abfrage in Google Chrome und Firefox war das neue Format nur in Firefox sichtbar. Dabei konnte die neue Form auch nicht bei allen Produkten, sondern nur in bestimmten Produktkategorien, wie Schuhe oder Telefonen, ermittelt werden. All das spricht eher für einen Test des Formats.

Jedoch sind auch jetzt schon Learnings und Anforderungen im Bezug auf Produktfeeds erkennbar.

Zuerst aber mal zum neuen Format: PLA goes Knowledge Graph

Bisher kennen wir diese Form der Integration der PLAs:

Die Neue Form richtet sich sehr stark nach dem bekannten Google Knowledge Graph Layout:

Die neu Form wurde z.B. zur Suchphrase “tamaris pumps 1-1-22407-26 001″ angezeigt.

Neu ist neben der größeren und damit prominenteren Produktdarstellung der Fokus auf ein Bild. Dies richtet sich nach den allgemeinen Erfahrungen im Bereich CRO Test.

Zu beobachten ist das neue Format bei direkter Suche nach einem Produkt. Wenn Teile des Produktnamens oder eine Artikelnummer nicht in der Suchphrase enthalten sind, wird auch das neue Format nicht angezeigt.

Wesentlich beim neuen Format ist die Funktion, direkt in den Google Suchergebnissen bereits Modellvarianten, wie Farbe und Größe, mit visueller Unterstützung zu selektieren:

Ein Wechsel der Optionen führt zu einer neuen Liste an Shops mit deren Angeboten und auch zu einer Änderung der Produktattribute. Daher werden hier nicht wirklich Produktvarianten, sondern vielmehr ähnliche Produkte angezeigt.

Dieses neue Format wird sich sicherlich auf den Traffic der Shops auswirken, denn ein “Stöbern” durch das Sortiment verlagert sich mehr in die Google Suchergebnisse hinein. Damit besitzt ein Shop auch automatisch weniger Daten eines Users zur Verfeinerung der Vorteilskommunikation oder zur Steuerung der angezeigten Produktauswahl durch User-Metrik bassierte Predictive-Lösungen.

Bei fast identischen Preisen stechen nun die Versandkosten deutlicher heraus. Hier sollten Anbieter nun prüfen, ob sich Versandkosten in Conversion-Killer verwandeln. Auf Trafic und CRO Auswertungen darf man gespannt sein.

Wo in der alten Form der PLA Integration 5 Shops beinhaltet waren, sind nun bis zu 10 Shops mit Ihren Angeboten gelistet. Dies dürfte sich auf die Diversifizierung des Traffics auswirken: Weniger Traffic für einzelne Shops und brandabhängig mehr Traffic für stärkere Brands, bei Produkten mit austauschbaren Anbietern und ähnlichen Preisen.

Wesentlich sind bei dem Format die Produktattribute. Einige der Attribute stammen aus Datenfeeds und andere wie “Silhouette: Offen” werden von Google aggregiert. Dabei ist das Attribut “Silhouette” eventuell auf Basis einer Image Analyse erstellt und stammt aus dem Projekt https://cloud.google.com/vision/.

So ganz passend ist dies jedoch nocht nicht, was an den Daten in den Feeds, der Attributzuweisung oder den Attributen aus der Google image recognition liegt:

Denn Absatzhöhe ist hier sicher kein Value von Silhouette.

Die Anzeige der Attribute zeigt wie wesentlich es ist, in den Produkt Daten Feed entsprechende Attribute zu nutzen, um unter der Filterfunktion präsent zu sein und passende Attribute im Datenfeed zu nutzen. Sonst werden Anzeigemöglichkeiten nicht genutzt, um Traffic zu generieren wie an diesem Beispiel mit nur einem Anbieter zu sehen:

Dabei ist das Ziel, mindestens jene Attribute zu integrieren, welche auch von Google im neuen Format genutzt werden.

Weiteres Beispiel für Produktgruppe Telefon:

Daher: Fröhliches Tuinig und optimieren der Datenfeeds für die PLA Nutzung!

Weitere Themen:
Neues rel-Attribut bekämpft DC

...

Google Base mit neuer Integration als Onebox in den Suchergebnissen

...

Google Local Search Erweiterung bei Google.com

...

CPA in Adwords – Google eröffnet neue Möglichkeiten im SEM

...

Google Sitelinks für alle – nicht nur Platz 1

...